Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 1

    06.08.2018 - Deutsche Infodienste 

    Die Urgeschichte

     

    Mehr als 12 000 Jahre sind seit dem Ende des Paläolithikums, der Altsteinzeit, vergangen, und doch findet man in Spanien noch Überreste dieser Zeit: Die ältesten Fundstätten sind die Ausgrabungen in Orce bei Granada und Atapuerca bei Burgos. Die Skelette, die dort gefunden wurden, lassen sich rund 1.300.000 Jahre zurückdatieren und zählen zu den ältesten Funden Europas. Berühmt sind auch die Höhlenmalereien von Altamira bei Santander, in Kantabrien im Norden Spaniens, die ebenso wie die Funde von Atapuerca zum Weltkulturerbe zählen.

     

    Im Neolithikum, der Neusteinzeit, bildeten sich ab 5000 v. Chr. die ersten Dorfgemeinschaften. Die Urbevölkerung wurde sesshaft und begann sich nun der Viehzucht und Landwirtschaft zu widmen. Funde an der Mittelmeerküste und im Südosten Andalusiens lassen darauf schließen, dass erste neolithische Kulturen wahrscheinlich aus dem Orient eingewandert sind.

     

    In den Metallzeiten ab 1700 v. Chr. begann der Handel mit Metallen – allen voran Kupfer und Zinn, den beiden Hauptbestandteilen von Bronze. Durch den Kontakt mit anderen Völkern gelangte auch neues Wissen auf die iberische Halbinsel, etwa neue Techniken zur Bearbeitung von Eisen.

     

    Die autonomen Völker, die Griechen und die Phönizier

    Bevor die Phönizier und die Griechen die iberische Halbinsel kolonialisierten, war diese von autonomen Völkern besiedelt. Im östlichen Teil der Halbinsel lebten die Kelten, im westlichen Teil entlang der Mittelmeerküste die Iberer. Diese verfügten durch den Handelskontakt mit den Phöniziern und den Griechen bereits über ausgefeiltere Techniken, was etwa die Dama de Elche, das wohl bekannteste Relikt aus dieser Zeit, belegt.

     

    Neben den Kelten und den Iberern bewohnten die Lusitaner das Gebiet zwischen den Flüssen Tajo und Duero. Sie erlangten vor allem durch ihren erbitterten Widerstand gegen die römische Invasion Berühmtheit, der darin gipfelte, dass die Bewohner der Stadt Numantia den Freitod wählten, anstatt sich den Invasoren zu ergeben. Ein sagenumwobenes Volk sind die Bewohner der Stadt Tartesso, von denen uns heute noch der Goldschatz von El Carambolo, der nahe Sevilla gefunden wurde, erhalten geblieben ist.

     

    Die griechische und die phönizische Kolonisation fanden parallel zueinander im ersten Jahrtausend v. Chr. statt. Die Griechen gelangten von Kleinasien zu der iberischen Halbinsel und gaben dieser ihren Namen: Die Bezeichnung leitet sich von dem griechischen Begriff „Ibería“ aus dieser Zeit ab. Während sie sich auf der nördlichen Mittelmeerküste ausbreiteten, siedelten sich die Phönizier am südlichen Teil der Mittelmeerküste an. Wichtige Zentren der Phönizier waren Malaka (Málaga), Sexi (Almuñécar) und Ebusus (Ibiza).

     

    Karthago und die Römer

    Die Karthager lösten die Phönizier und die Griechen ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. als Kolonialmacht auf der iberischen Halbinsel ab. Von Süden kommend führte das nordafrikanische Volk die phönizischen Kolonien fort und verdrängte die Griechen. Die Karthager bewiesen diplomatisches Geschick: Einerseits nutzten sie die Rivalitäten aus, die zwischen den einzelnen Völkern herrschten, andererseits heirateten karthagische Führer iberische Prinzessinnen, um so die Gunst der Einheimischen zu gewinnen. Im Gegensatz zu den Griechen und den Phöniziern waren sie ein kriegerisches Volk, das kulturell gesehen nur wenig Spuren hinterließ. Sie gründeten die Stadt Cartago Nova (Cartagena), die ihr strategischer Stützpunkt auf der iberischen Halbinsel war.

     

    Im zweiten der drei punischen Kriege spielte die iberische Halbinsel eine zentrale Rolle: Sie war Hauptschauplatz der Kämpfe zwischen den Römern und den Karthagern. Mit dem Krieg begann auch die über 200 Jahre andauernde Eroberung der iberischen Halbinsel durch die Römer. Der dritte der drei punischen Kriege endete schließlich mit der Zerstörung Karthagos.

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 12.06.2018 [Kommentare: 0]

      Freibäder in Barcelona

      Sommer in Barcelona! Ein herrlicher Gedanke. Strand, Meer und chiriguitos. Was will man mehr! Doch wer sich mal schnell eine Abkühlung in der Stadt holen oder ein Sonnenbad nehmen möchte, ohne dass sich der Sand mit der Sonnencreme vermischt, dann empfehlen wir die Freibäder des Gemeindebezirks von Barcelona (piscinas municipales de.. Artikel weiterlesen

    • 11.02.2018 [Kommentare: 0]

      Dienstag, der 13. – Spanischer Unglückstag

      Abergläubische in Spanien nehmen sich nicht etwa an Freitagen, sondern an Dienstagen, die auf einen 13. fallen, besonders in Acht. Denn nach dem hiesigen Volksglauben ist es der martes 13, der Unglück bringt. Auch wenn dies wissenschaftlich nicht belegt werden konnte, erklären einige Mythen und historische Ereignisse plausibel, warum in.. Artikel weiterlesen

    • 07.02.2018 [Kommentare: 0]

      Karneval 2018 in Barcelona

      Karneval in Barcelona bedeutet ausgelassene Feste und reichlich gutes Essen vom "fetten Donnerstag" (Jueves Ladero) bis Aschermittwoch, an dem die Beerdigung der Sardine (entierro de la sardina) stattfindet. Das Spektakel beginnt mit der Inbesitznahme der Stadt durch den Karnevalskönig 'Don Carnaval' am Jueves Ladero, an dem Fleisch und.. Artikel weiterlesen

    • 29.01.2018 [Kommentare: 0]

      Kultur zu kleinen Preisen – Barcelona

      Barcelona hat kulturell jede Menge zu bieten – wie man dieses Angebot am besten nutzt, ohne dabei allzu tief in die Tasche greifen zu müssen, zeigen unsere Tipps. Gewusst wann: Gratis ins Museum. In Barcelona gibt es eine große Auswahl an Museen, einige davon können Sie generell immer gratis besuchen: • La Virreina Centre de la.. Artikel weiterlesen

    • 22.12.2017 [Kommentare: 0]

      „El Gordo“- Die Hoffnung auf den großen Gewinn bei der Weihnachtslotterie am 22. Dezember

      Die traditionsreiche Weihnachtslotterie gibt es seit 1812 und wird jedes Jahr am 22. Dezember live im Fernsehen ausgestrahlt. Der Name „El Gordo“ („Der Dicke“) hat allerdings gar nichts mit dem Gewicht des möglichen Gewinns zu tun, sondern stammt von einer dicklichen Figur aus dem 18. Jahrhundert, die zu Werbezwecken erfunden wurde. Der.. Artikel weiterlesen

    • 18.12.2017 [Kommentare: 0]

      Die goldenen Zwanziger in Berlin und die ersten Telefonnistinnen in Madrid

      Durch Anbieter wie „Netflix“ werden immer mehr deutsche und spanische Serien in verschiedene andere Sprachen übertragen. Im Folgenden präsentieren wir eine Auswahl deutscher und spanischer Serien, die in Spanien zu sehen waren oder aktuell zu sehen sind. „Babylon Berlin“. Mit einem Budget von 40 Millionen Euro und drei verschiedenen.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Veranstaltungen zu Weihnachten in Barcelona

      Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Barcelona ist die festliche Beleuchtung, die am 23. November zum ersten Mal erstrahlen durfte und noch bis zum 6. Januar 2018 bewundert werden kann. Insgesamt werden dank der Mitwirkung der Händler über 100 Kilometer in den verschiedenen Stadtteilen Barcelonas beleuchtet. Einen Überblick über.. Artikel weiterlesen

    • 03.11.2017 [Kommentare: 0]

      La Generación del 27 und Las Sinsombrero

      Salvador Dalí, Luis Buñuel, Federico García Lorca, Rafael Alberti, Luis Cernudo – sie alle waren Teil der Generación del 27, die ab den 1920ern die spanische Kultur nachhaltig prägte. Und María Teresa Léon, Concha Méndez, Maruja Mallo und Rosa Chacel – sie waren die Frauen an ihrer Seite, die ebenso bedeutende Beiträge zum Erbe des Landes.. Artikel weiterlesen

    • 23.10.2017 [Kommentare: 0]

      Gruselfestival zu Ehren Bécquers vom 23. bis zum 4. November 2017 in Soria (Castilla y León)

      Jedes Jahr an Allerheiligen wird in Soria ein Fest zu Ehren von Gustavo Aldolfo Bécquer (1836-1870), einem der bekanntesten Autoren der spanischen Romantik, und seiner leyenda "El Monte de las Ánimas" gefeiert. Viele von Bécquers Erzählungen führen uns in ein Reich der Phantasie voller edler Ritter und Burgfräulein, aber auch.. Artikel weiterlesen

    • 23.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mit Schwertern und Stäben: Kartenspielen in Spanien

      Einmal was anderes als Rommé, Canasta oder Schnapsen: In Spanien gibt es eine große Bandbreite von Kartenspielen, die es sich auszuprobieren lohnt. Kartenspielen hat in Spanien eine lange Tradition und ist vor allem bei der älteren Generation sehr beliebt, aber auch die Jungen greifen immer wieder gerne auf den kurzweiligen Zeitvertreib.. Artikel weiterlesen