Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

    09.09.2017 - Elisabeth Pranter - BfD 

    Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie es einmal war.

     

    Am Anfang war das Graffiti

    Doch woher kommt Street Art überhaupt? Die Mutter der Straßenkunst heißt Graffiti: Aus der Hip-Hop-Szene der 80er heraus entwickelten sich spezielle Techniken, sodass aus der Undergroundbewegung schließlich Straßenkünstler hervorgingen. In Fahrt kam die Szene in Barcelona nach den olympischen Sommerspielen 1992: Die Stadt wurde zum kreativen Hotspot, es entfalteten sich die Design- und Modeszene – und parallel die Straßenkunst. Auch, weil es damals noch keine Regulierungen gab. Einen Meilenstein markierte außerdem die Gründung der Firma Montana Colors in Barcelona 1994, die heute weltweit zu den wichtigsten Sprayhändlern zählt.

     

    Barcelona – vom Szenenhotspot zur Stadt der Verbote

    Anfang der 00er Jahre schließlich durchlebte die Straßenkunstszene in Barcelona ihre Blütezeit – bis im Jänner 2006 eine neue, strikte Regulierung in Kraft trat: Sprayern drohten ab sofort hohe Geldstrafen von bis zu 3000 €. Sogar das Bemalen der Rollläden von Geschäftslokalen – auf Auftrag der Geschäftsinhaber, wohlgemerkt – wurde eingeschränkt: Nur mehr 30 % der Rollläden durften gestaltet werden, ausschließlich mit Motiven, die etwas mit dem Geschäft zu tun hatten.

     

    Die Folge: Einige Künstler verschwanden von der Bildfläche, verließen die Stadt oder hörten auf zu malen. Doch das Verbot war nicht das endgültige Ende der Straßenkunst, sie verlagerte sich zunehmend in Vororte, in leerstehende Fabriken oder Hallen, und in Innenräume. Bestehende Kunstwerke allerdings wurden übermalt und verschwanden für immer aus dem Stadtbild.

     

    Weg aus der Kriminalität – Revitalisierung

    Inzwischen versucht man in Barcelona, einen Mittelweg zu finden: So gibt es an einigen Orten Muros libres, Wände, die legal besprayt werden dürfen. Diese befinden sich größtenteils in der Peripherie, im Stadtzentrum gibt es wenig Platz für die Werke. In der Szene plädieren Künstler wie Gustavo López LaCalle und Aleix Gordo Hostau für mehr Toleranz von Street Art als kreatives Potenzial, das als solches akzeptiert anstatt verboten werden sollte.

     

    Verschiedene Gruppen fördern die Szene auf ihre Weise. Urban Arts Barcelona versteht sich als offene Plattform für Straßenkünstler aller Art und vermittelt unter anderem zwischen interessierten Auftraggebern und Künstlern. Das Festival Ús Barcelona findet jährlich in verschiedenen Teilen der Stadt statt, die aufgrund urbaner Entwicklungen ihre Funktion verloren haben und durch die Künstler wiederbelebt werden.

     

    Berühmte Street Art Works aus Barcelona

    Immer wieder werden Kunstwerke von Straßenkünstlern medial rezipiert: Die Darstellungen des in Barcelona lebenden Künstlers Tvboy etwa sorgen regelmäßig für Aufsehen. So berichteten zahlreiche Tageszeitungen über seine Darstellungen, die „unmögliche Küsse“ zeigen: Etwa zwischen den Fußballstars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo oder den spanischen Politikern Mariano Rajoy und Carles Puigdemont. Obwohl die Werke stets umgehend aus dem Stadtbild entfernt werden, sind sie deswegen nicht verloren: Denn Tvboys Werke reisen als Art Prints von Ausstellung zu Ausstellung – von den Straßen Barcelonas aus in die Welt.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.03.2017 [Kommentare: 0]

      “Olympus Perspective Playground”: Kunst, Fotografie, Workshops, Musik und vieles mehr

      Bis 5. April lädt Olympus ein, die Welt der Kunst durch das Auge einer Kamera zu entdecken. “Olympus Perspective Playground” ist eine Gruppenausstellung mit interaktiven und begehbaren Kunstwerken, bei der die Besucher ihre Gefühle auf unterschiedlichste Weise erleben können. Der Ort dafür ist das “Recinte Modernista de Sant Pau” in der.. Artikel weiterlesen

    • 28.02.2017 [Kommentare: 3]

      Barcelona für Deutsche verlost 3x das Buch »Bessersprecher Spanisch«

      Feinschliff für die Muttersprache von 400 Millionen Menschen Die spanische Sprache ist unglaublich reich an Redewendungen, mit Formulierungen, die sich zwischen blumig, derb und skurril bewegen. Eine wörtliche Übersetzung dieser geflügelten Worte führt jedoch meist nur zu Stirnrunzeln, selbst beim fleißigsten Fremdsprachenschüler. Das.. Artikel weiterlesen

    • 17.02.2017 [Kommentare: 0]

      Antoni Tàpies. Objetos

      Antoni Tàpies gilt als wichtigster Vertreter des spanischen Informel. Er mischte in seine Gemälde Sand, Zement, Marmorstaub, Leim. Er kratzte Farbe solange ab und trug sie wieder erneut auf, bis die Oberfläche wie schrundiges Mauerwerk wirkte. Tàpies setzte sich Zeit seines Lebens intensiv mit den fernöstlichen Philosophien auseinander... Artikel weiterlesen

    • 26.12.2016 [Kommentare: 0]

      Lujo Alemán: Deutsche Luxusgüter im Spanien des 16. und 17.Jahrhunderts

      Drei Museen in Spanien haben derzeit ein spannendes, gemeinsames Projekt: Unter dem Titel “Lujo alemán” (“deutscher Luxus”) stellen das “Museo de Artes Decorativas” (MNAD) sowie das “Museo del Traje” in Madrid und das “Museo Nacional de Escultura” in Valladolid, die alle dem “Ministerio de Educación, Cultura y Deporte” unterstehen,.. Artikel weiterlesen

    • 26.11.2016 [Kommentare: 0]

      Marianne Breslauer - Fotografien 1927 - 1938

      Marianne Breslauer, berliner Fotografin zur Zeit der Weimarer Republik und Kunsthändlerin, wurde berühmt durch ihre besondere, alltagsnahe Art, die zwanziger Jahre zu porträtieren: Künstler in Berlin, Clochards in Paris, aber auch die selbstbewussten “neuen Frauen” gehörten zu ihren Lieblingsmotiven. Auch wenn ihre Karriere aufgrund der.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2016 [Kommentare: 0]

      Eindrucksvolle Kunst aus Madrid in Barcelona: die Thyssen-Sammlung

      Anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid im kommenden Jahr präsentiert die Obra Social “La Caixa” die Ausstellung “Un Thyssen nunca visto”. Insgesamt werden zu dieser Gelegenheit 63 Gemälde aus der Thyssen-Sammlung gezeigt, die 1993 für fast 400 Millionen Euro vom spanischen Staat erworben wurde und nur.. Artikel weiterlesen

    • 21.10.2016 [Kommentare: 0]

      Cristina García Rodero: Die spanische Fotografin präsentiert ihre Ausstellung Tierra de sueños

      “Tierra de sueños”, Land der Träume, so heisst die neueste Ausstellung der berühmten spanischen Fotografin Cristina García Rodero, die noch bis 8. Januar im “CaixaForum” in Barcelona zu sehen ist. Mehr als 80 Bilder stellen das tagtägliche Leben der Bewohner von Anantapur dar, einer Stadt in Andhra Pradesh, die zu den ärmsten Regionen.. Artikel weiterlesen

    • 01.09.2016 [Kommentare: 0]

      Picasso, Miró und Guinovart zu Gast in Hospitalet

      Arte contemporáneo catalán - Zeitgenössische, katalanische Kunst. Diese drei Worte fassen eine Kunstausstellung zusammen, die derzeit in der Tecla Sala in Hospitalet zu sehen ist. “Es ist die wichtigste, die wir je hatten”, unterstreicht der Kunstsammler Lluís Bassat begeistert, während er die Verbindung zu jedem einzelnen der Werke und.. Artikel weiterlesen

    • 12.08.2016 [Kommentare: 0]

      Shame of Thrones von José Fonollosa - eine völlig neue Sichtweise der Kultserie

      Kalte Winde kündigen Unheimliches an und der Krieg hält Einzug auf dem Kontinent Westeros - es ist sicher: Der Winter naht! Der Kampf um die Macht bei “Game Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer“ beginnt! Wer hat nicht davon gehört oder sie sogar gesehen, die spannende Fantasy-Serie, die Zuschauer und Kritiker gleichermaßen in den Bann.. Artikel weiterlesen

    • 16.07.2016 [Kommentare: 0]

      Die Ming-Dynastie: chinesische Kunst hautnah!

      Das CaixaForum präsentiert bis 2. Oktober mit “Ming. El Imperio dorado” eine große Ausstellung über eines der goldenen Zeitalter der Geschichte Chinas. 276 Jahre lang, zwischen 1368 und 1644, wurde das Land - eine wahre Supermacht - von der Ming-Dynastie regiert. Einer Dynastie, der wir unter anderem auch die Verbotene Stadt verdanken... Artikel weiterlesen