Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Der Silbo Gomero: die pfiffige Sprache von La Gomera

    28.07.2017 - Ana Caballero 

    Auf der Kanaren-Insel La Gomera steht bei den Schulkindern ein ganz besonderes Fach auf dem Stundenplan: Pfeifen. Im diesem Unterricht lernen die Schüler die Pfeifsprache ihrer Ahnen, den Silbo Gomero. Dies zeigt, wie sehr es den Inselbewohnern am Herzen liegt, ihre einzigartige Sprache, die seit 2009 Teil der UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes ist, weiterleben zu lassen.

     

    Die genauen Ursprünge des Silbo Gomero sind unbekannt. Es wird vermutet, dass diese spezielle Art der Kommunikation von den Volksgruppen mitgebracht wurde, die aus dem Atlas-Gebirge im heutigen Marokko stammten und auf die Insel übersiedelten. Wofür die Pfeifsprache seit etwa 500 Jahren genutzt wurde, liegt hingegen auf der Hand. Sie ermöglichte die Übermittlung von Nachrichten über größere Entfernungen hinweg, bei guten Windbedingungen sind die Pfiffe nämlich drei bis vier Kilometer weit zu hören. Da die Insel lediglich 25 Kilometer lang ist, war es auf diese Weise möglich, Nachrichten schnell von einem Ende zum anderen zu transportieren.

     

    Der Silbo Gomero stellt dabei keine völlig eigenständige Sprache dar, sondern vielmehr eine Kodifizierung einer bestehenden Sprache – früher des Guanche, der Sprache der kanarischen Ureinwohner, heute des Spanischen. In stark vereinfachter Form repräsentiert die Pfeifsprache das spanische Lautsystem, wobei es sich auf die vier Vokale a, e, i, o und die vier Konsonanten ch, k, y, g beschränkt. Bei der Variation der Tonhöhen und -längen sowie Einbringung von Unterbrechungen   wird die Artikulation des normalen Sprechens ungefähr beibehalten.

     

    So nützlich das intelligente Pfeifsystem früher war, so sehr wird es heutzutage durch die modernen Kommunikationsmittel verdrängt. Auch neue Alltagsgeräusche wie Motorenlärm haben die Verständigung durch Pfiffe erschwert. Doch die Bewohner von La Gomera sind nicht bereit, ihr traditionsreiches Kulturgut einfach so aufzugeben. Die Einführung des Silbo Gomero als Pflichtfach an allen Schulen bereits im Jahr 1999 hat unter anderem dazu beigetragen, dass er heute immerhin noch mehr als 20.000 „Sprecher” hat. Einige von ihnen haben sich das Pfeifen zum Beruf gemacht, indem sie Touristen, vornehmlich in Hotels und Restaurants, die Sprache vorführen und ihnen einfache Ausdrücke beibringen. Noch ist der Silbo Gomero jedenfalls in den Straßen der Insel zu hören, zum Beispiel, wenn die Einheimischen sich auf ihre ganz eigene Art und Weise begrüßen oder wenn sie pfeifend ein Glas Bier bestellen, anstatt dafür aufstehen oder die Stimme heben zu müssen.

     

    VIDEO

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 20.12.2016 [Kommentare: 0]

      Die schönsten und ungewöhnlichsten Krippen Barcelonas

      Wie jedes Jahr gibt es auch diese Weihnachten zahlreiche wunderschöne Krippen in der katalanischen Hauptstadt zu bewundern. Figürliche Darstellungen erzählen die Weihnachtsgeschichte der Geburt Christi und andere Szenen aus dessen Leben. Stilvoll arrangiert in einer Komposition aus Licht und Farben verbreiten sie eine einmalige.. Artikel weiterlesen

    • 29.12.2015 [Kommentare: 0]

      Besonderheiten der Weihnachtszeit. Kallendresser oder der Caganer von Köln

      Mit der Delegation der ehemaligen Ratsherren aus Barcelona auf dem Weg zum Kölner Hotel über das Schneetreiben auf dem Altermarkt (ja, ist schon was her...), ließen die Delegierten ihre Koffer fallen und zückten beinahe gleichzeitig die Kameras: "Caganer! Caganer!" – und mit dem Klicken der Kameras war das Eis gebrochen. Die Kölner sind.. Artikel weiterlesen

    • 08.06.2015 [Kommentare: 0]

      Estació de França: Ein Bahnhof mit Geschichte

      Ein Bahnhof als Attraktion? Die meisten denken da eher an hektische Atmosphäre in einem funktionalen, kühlen Gebäude… Nicht so bei der Estació de França, dem ältesten Bahnhof Spaniens! Seine Schönheit übt nicht nur auf Touristen der Stadt Barcelonas eine Anziehungskraft aus, sondern lockt auch immer wieder Aussteller und.. Artikel weiterlesen

    • 05.11.2014 [Kommentare: 0]

      SEHENSWERT: La Seu - die Kathedrale von Barcelona

      Aus der Mitte des bekannten Gotischen Viertels Barcelonas, dem “Barri Gòtic”, erhebt sich “La Catedral”, die Kathedrale von Barcelona. Das imposante Bauwerk wird auch “La Seu” genannt und ist der Stadtpatronin Barcelonas, der Santa Eulàlia, geweiht. Deswegen lautet ihr offizieller Name “Catedral de la Santa Creu i Santa Eulalia”, was.. Artikel weiterlesen

    • 11.09.2014 [Kommentare: 0]

      NUTZWERT: 11. September Diada de Catalunya

      Bereits am Mittwoch, den 10. 9. stehen zahlreiche Festakte mit der sogenannten "Weißen Nacht" bevor. Festakte mit Musik, Tanz, Theater in den Stadtvierteln von Ribera, Gótic und im Park der Ciutadella. Mittwoch, 10.9.2014 Ab 21:00 Uhr. Am 11. September wird zunächst mit einem Konzert in der Sta Maria del Mar Kirche (der Namensgeberin für .. Artikel weiterlesen

    • 18.08.2014 [Kommentare: 0]

      TIPP: Fiesta Major de Gràcia - Fiesta Major de Sant Roc

      Die beliebtesten Volksfeste finden dieses Jahr an einem Wochenende statt. Die Fiesta de Gràcia ist bei allen Altersgruppen beliebt, weil es hier für Junge Leute genausoviel an Konzerten und Darbietungen gibt, wie für Familien mit Kindern, bis zu älteren Menschen, die hier neben Ihrer Traditionsmusik selbst die beliebten Dinner-Tafeln .. Artikel weiterlesen

    • 14.07.2014 [Kommentare: 0]

      WISSENSWERT: Die Zahnmaus aus der Keksschachtel: Ratoncito Pérez

      “Der König Buby I. legt seinen Zahn wie gewöhnlich unter sein Kopfkissen und wartete ungeduldig auf die Zahnmaus. Er war bereits eingeschlafen, als ihn eine zarte Berührung weckte.”So beschreibt der Jesuitenpater Luis Coloma das Zusammentreffen zwischen dem kleinen König und der Zahnmaus “Ratoncito Pérez”. Aber... Von welchem Märchen .. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2014 [Kommentare: 0]

      Auf den Hund gekommen: das erste Freizeitbad für Hunde in Spanien

      Unglaublich, aber wahr! Im Juni wurde in der Nähe von Barcelona ein aussergewöhnlicher Aqua-Park eingeweiht: das erste Freiszeitbad für Hunde in Spanien. Zwischen Roca del Vallès und Granollers kommen Vierbeiner ab sofort voll auf ihre Kosten. Im Hunde-Ressort “Can Janè”, einem beinahe sechs Hektar grossen Grundstück, gibt es ein.. Artikel weiterlesen

    • 23.06.2014 [Kommentare: 0]

      NUTZWERT: Sommerweihnacht am Johannistag – oder Día de San Juan

      In Deutschland sind die katholischen und gleichzeitig vorchristlichen Bräuche um das Sommer-Sonnenwendfest ein wenig in Vergessenheit geraten. Dennoch erinnere ich mich gut, dass es am Johannistag, um die kürzeste Nacht des Jahres, immer Kirmes in meinem Geburtsort gab (und es dann, wie üblich, gerne regnete im protestantischen Siegerland.. Artikel weiterlesen

    • 17.05.2014 [Kommentare: 0]

      30 Jahre Städtepartnerschaft Köln-Barcelona - Jordi Pujol Ende Mai im Rheinland

      Der ehemalige Ministerpräsident von Katalonien besucht ab 20.5. 2014 auf Einladung des Vereins zur Förderung der Städtepartnerschaft Köln-Barcelona die Stadt Köln und absolviert ein umfangreiches Programm im Rheinland anlässlich seiner Reise.Die wohl im Bezug auf aktuelle politische Themen interessanteste Veranstaltung findet im Rahme.. Artikel weiterlesen