Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Spanische Schule erreicht Spitzenwerte in den PISA-Studien – Wie lautet ihr Erfolgsrezept?

    26.06.2017 - Ana Caballero 

    In Valladolid, der Hauptstadt der spanischen Region Castilla y León, liegt ein Gymnasium (instituto), das in den PISA-Studien der OECD regelmäßig bessere Werte als der weltweite Spitzenreiter Singapur erreicht. Das Erfolgsrezept des Instituto Núñez de Arce liegt dabei nicht etwa in einem vermeintlich innovativen Schulmodell, etwa  mit bilingualer Ausrichtung, oder in der Anwendung neuester pädagogischer Konzepte. Stattdessen beschränken sich die Lehrerinnen und Lehrer darauf, das zu tun, was sie schon immer getan haben.


    Gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer

    Das Instituto Núñez de Arce verfügt über besonders gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer, 98 an der Zahl, für 1.238 Schülerinnen und Schüler. Darüber hinaus legt es auf Stabilität im Kollegium Wert. Die Lehrerinnen und Lehrer arbeiten in den verschiedenen Fachbereichen schon seit Jahren zusammen und haben genau eingegrenzt, was die Schülerinnen und Schüler in den unterschiedlichen Klassenstufen wissen müssen. Dabei legen sie den Schwerpunkt auf die Vermittlung konkreter und solider Inhalte, die sich auf das konzentrieren, was in dem jeweiligen Fach vermittelt werden muss. Zur Veranschaulichung des Stoffes verwenden sie häufig Beispiele aus dem wirklichen Leben. In den ersten beiden Jahrgangsstufen dieses spanischen Instituto, die der 7.  und 8.  Klasse in Deutschland entsprechen, stehen 20  Minuten tägliche Lektüre in der Klasse auf dem Plan.
    Besondere Aufmerksamkeit gilt den Fachgebieten Sprachen, Mathematik und Naturwissenschaften, das Angebot an Wahlfächern ist begrenzt.


    Wenige Modernitäten

    Statt sich mit der modernsten Technik auszustatten, schwört das Gymnasium auf die gute alte Kreidetafel. Es habe viele pädagogische Vorteile, wenn die Schülerinnen und Schüler dem Rhythmus der Handschrift folgten und selbst ebenfalls per Hand schrieben. Beamer sind in den Klassenräumen zwar vorhanden, Hauptmedium für den Unterricht stellt jedoch das Textbuch dar. Von der Bilderflut der neuen Medien würden die Schülerinnen und Schüler oft nur ermattet und würden unaufmerksam.
    Auch den neuen Ansätzen, die die Sinnhaftigkeit von Leistungsüberprüfungen hinterfragen, folgt die Schule nicht. Ihre Lehrerinnen und Lehrer betonen hingegen den Nutzen von Benotungen, um die Schülerinnen und Schüler zum Lernen zu motivieren. Hinter Lernerfolgen stecke nun einmal Arbeit und Anstrengung. Aus diesem Grund folgen sie auch nicht dem Trend, immer bessere Noten zu vergeben, was insbesondere im Rahmen der Interaktion mit den Eltern durchaus bequemer sein kann. Die Schule könne es sich jedoch nicht leisten, einen Abitur-Titel auf die Gefahr hin zu verschenken, dass die Schülerin oder der Schüler das Studium anschließend nach wenigen Monaten abbreche. Der Klage, dass es an dieser Schule schwieriger sei, gute Noten beispielsweise für die Aufnahme eines Medizinstudiums zu bekommen, setzt die Schulleitung entgegen, dass ihre Abiturientinnen und Abiturienten dafür besser darauf vorbereitet würden.


    Involvierte Eltern

    Ein weiterer wichtiger Faktor, der dem Instituto Núñez de Arce zum überdurchschnittlich guten Abschneiden in den PISA-Studien verhilft, ist die Mitwirkung der Eltern. Viele der Eltern besitzen einen akademischen Abschluss und legen großen Wert auf die Bildung ihrer Kinder. Ihre Erziehung gemeinsam mit dem selbstbewussten Auftreten der Lehrerinnen und Lehrer verdeutlichen den Schülerinnen und Schülern von ihrem ersten Tag an diesem Gymnasium an, dass sie gut daran tun, dem Unterricht aufmerksam zu folgen, um den größten Nutzen aus ihm zu ziehen.

    Vor dem Hintergrund der stetigen Debatten und Durchführungen von Schulreformen sowohl in Spanien als auch in Deutschland zeigt dieses Gymnasium in Valladolid also, wie Schülerinnen und Schüler unter der Anwendung „altmodischer” Methoden von gut ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern zu guten Leistungen gebracht werden können. Ihnen zufolge kann guter Unterricht eben auch nur mit Kreide und Textbuch erfolgen, so wie eh und je.


    Die PISA-Studien

    Die PISA-Studien werden seit 2000 alle drei Jahre von der OECD erhoben. Darin beantworten ausgewählte Schülerinnen und Schüler aus über 70 Ländern Fragen vor allem aus den Bereichen Naturwissenschaften, Lesekompetenz und Mathematik. Trotz bestehender Kritik an der Art dieses Schülervergleichs ermöglicht es einen internationalen Vergleich der Schulleistungen und dient als Mittel, um Schwachstellen in den Bildungssystemen aufzuzeigen. In der aktuellen Studie von 2015 belegte Singapur in allen drei Kategorien den ersten Platz, gefolgt von Japan, Kanada und Hong Kong. Deutschland lag mit den Plätzen 11 und 16 weit über dem OECD-Durchschnitt, während Spanien in den Kategorien Naturwissenschaften und Mathematik knapp darunter landete. Es sind jedoch deutliche Unterschiede innerhalb seiner Comunidades Autónomas erkennbar: Die Ergebnisse der autonomen Regionen die am besten abschnitten – Kastilien und León, Madrid und Navarra –  lagen sogar über dem deutschen Durchschnitt. Das Schlusslicht der spanischen Liste bildeten Andalusien, Extremadura und die Kanaren.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 11.05.2016 [Kommentare: 0]

      Hart, aber fair: die Inspektion Deutscher Schulen in Spanien

      Nach langem Warten haben sowohl die Deutsche Schule Barcelona als auch die Deutsche Schule Madrid das Gütesiegel “Exzellente Deutsche Auslandschule” erhalten. Ende April erhielt die DS Barcelona erneut ihre mit teilweise Bestnoten versehene Urkunde aus den Händen des Generalkonsuls Rainer Eberle, die auch vom Bundespräsidenten der.. Artikel weiterlesen

    • 09.11.2015 [Kommentare: 0]

      Hausaufgaben ohne Ende? Spaniens Schüler und Eltern klagen

      Spanische Kinder kehren jeden Tag mit einer Schultasche voller Hausaufgaben nach Hause. Darüber beschweren sich derzeit Eltern in Spanien, die von der “Organización para la Cooperación y el Desarrollo Económicos” (OCDE) unterstützt werden. Diese hat eine Studie darüber veröffentlicht, wie viele Stunden Hausaufgaben in einem Land gemacht.. Artikel weiterlesen

    • 12.01.2015 [Kommentare: 0]

      WISSENSWERT: Deutsches Internat als Karrieresprungbrett

      Wachsendes Interesse an deutschen Privatschulangeboten Angesichts der nicht nachlassenden wirtschaftlichen Turbulenzen der heimischen Wirtschaft und der weiterhin hohen Jugendarbeitslosigkeit beschäftigen sich immer mehr Eltern in Spanien mit dem Gedanken, ihren Kindern durch den Besuch eines Internats im europäischen.. Artikel weiterlesen

    • 22.11.2013 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW mit der neuen Grundschulleiterin der Deutschen Grundschule in Barcelona – Frau Annegret Otte

      Bitte beschreiben Sie kurz Ihren Werdegang Geboren wurde ich 1967 in Hildesheim. Während der Schulzeit ging ich für ein Jahr als Austauschschülerin nach Kanada. Nach dem Abitur 1987 verwirklichte ich meinen Traum und studierte in Braunschweig Grundschullehramt. Mein Referendariat absovierte ich in Göttingen, wo ich auc.. Artikel weiterlesen

    • 01.06.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Der Fluch der Bildung

      Bildungsreformen sind wie ein Fluch für Spaniens Schulen. Es kommt schon die siebte über ein Land, das gravierende Defizite im Bildungswesen plagen: eine Schulabbrecherquote von 25 Prozent, schlechte Pisa-Ergebnisse, schwacher Fremdsprachenunterricht, regionaler Kompetenzwirrwarr selbst in Fächern wie Geografie und Geschich.. Artikel weiterlesen

    • 27.01.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: “Die Jugend ist unsere Zukunft” - Grundsteinlegung der Deutschen Schule Madrid in Montecarmelo

      Lange, lange Zeit haben alle darauf gewartet und nun endlich, am Donnerstag, war es soweit: Die Deutsche Schule Madrid hat in einem feierlichen Akt auf dem Grundstück der neuen Schule in Montecarmelo den Grundstein gelegt. Bei strahlendem Sonnenschein, aber eisigem Wind hiessen rund 600 Schüler sowie zahlreiche Lehrer und Eltern.. Artikel weiterlesen

    • 30.10.2011 [Kommentare: 0]

      NEWS: Deutsche Schule Barcelona erhält das Gütesiegel ‚Exzellente Deutsche Auslandsschule'

      Im Rahmen der traditionellen Veranstaltung zum 3. Oktober überreichte Frau Generalkonsulin Christine Gläser der Schulleiterin A. Jung-Wanders und der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden A. Crespan das Gütesiegel ‚Exzellente Deutsche Auslandsschule'. Nachdem die DSB (Deutsche Schule Barcelona) im Frühjahr .. Artikel weiterlesen

    • 18.09.2011 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Jetzt geht´s los - der erste Schultag!

      Nun ist es also soweit: Nach wochenlangen Ferien, Baden am Strand oder Schwimmbad und langem Ausschlafen hat für die deutschen Kinder am 1. September wieder die Schule angefangen. Und auch für die spanischen Kinder heisst es ab Mitte des Monats “la vuelta al cole”. Fuer viele ist dies bereits reine Routine, aber f&uu.. Artikel weiterlesen

    • 07.03.2011 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: "Qualität steht an erster Stelle"

      Annegret Jung-Wanders hat am 15. August 2010 die Leitung der Deutschen Schule Barcelona (DSB) von Dr. Dieter Köpper übernommen. Bitte beschreiben Sie kurz Ihren Werdegang Schon in der Schule haben mir Sprachen Spaß gemacht: ich habe Latein, Englisch Französisch und Russisch gelernt. Nach dem Abitur in Essen habe ich G.. Artikel weiterlesen

    • 01.11.2010 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Neue Leitung an der Schweizer Schule

      Barbara Sulzer Smith hat am 1. September 2010 die Leitung der Schweizerschule Barcelona von Toni Wunderlin übernommen. Sie konnte damit ihren Traum verwirklichen, eine Schule im Ausland zu leiten. Frau Sulzer ist mit einem Engländer verheiratet und hat zwei Kinder.Bitte beschreiben Sie kurz Ihren WerdegangIch habe an der Univers.. Artikel weiterlesen