Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

    31.07.2017 - Ana Caballero 

    Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert.

     

    Es gibt in Barcelona durchaus große Parks und Grünflächen, das Problem liegt jedoch in ihrer ungünstigen Verteilung. So befinden sich diese größtenteils an den Hängen der umliegenden Bergkette, also fern des belebten Stadtinneren. Dieses Ungleichgewicht kann bedeutende Temperaturunterschiede zwischen dem kühleren Stadtrand und dem die Hitze stauenden Zentrum mit sich bringen. Vor dem Hintergrund der Entwicklung in Richtung steigender Temperaturen könnte dies in Zukunft noch problematischer werden.

     

    Um also den Treibhausgaseffekt einzudämmen und somit der Klimaerwärmung entgegenzusteuern, um die städtische Luftverschmutzung sowie Lärmbelastung zu verringern und um die Lebensqualität der Bewohner zu erhöhen, werden im Rahmen des Begrünungsplans verschiedenste Arten neuer Grünflächen in Barcelonas Zentrum entstehen.

     

    Dazu legt der Plan einige Zahlen fest: die Anzahl der Bäume soll verdoppelt und die Grünflächen sollen um zwei Drittel erhöht werden. Bis zum Jahr 2030 soll die gesamte bepflanzte Fläche 165 Hektar betragen. Konkret ist die Anlegung fünf neuer Parks geplant, der größte von ihnen wird an der Plaza de las Glòries entstehen. Diese wird damit einer bedeutenden Umwandlung unterzogen, unter anderem wird die dort verlaufende Hauptstraße Gran Vía unter die Erde verlegt. Die neu entstehenden Parks sollen durch grüne Korridore, etwa entlang der großen Straßen, mit den bestehenden Grünflächen verbunden werden, um den verschiedenen Tier- und Pflanzenarten zusammenhängende Lebensräume zur Verfügung zu stellen.

     

    Darüber hinaus ist die Begrünung von Dächern geplant, die unter anderem das Aufheizen der Räume durch die Sonne deutlich verringert. Wände sollen mit Kletterpflanzen bestückt und temporäre Gärten auf zurzeit ungenutzten Baugrundstücken angelegt werden.

     

    Der Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020 als pdf

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 26.01.2017 [Kommentare: 0]

      Forscher warnen vor Quecksilber-Rückständen in Speisefischen aus dem Mittelmeer

      Fisch hat als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche den Ruf, besonders gesund zu sein. Und doch ist auch bei diesem eigentlich so empfehlenswerten Nahrungsmittel inzwischen Vorsicht geboten. So wiesen Forscher auf einer internationalen Konferenz zur Kindergesundheit in Barcelona darauf hin, dass der Verzehr von Fisch aus dem.. Artikel weiterlesen

    • 20.04.2016 [Kommentare: 0]

      El Coto de Doñana: Erdbeeren bedrohen das Paradies

      El Coto de Doñana - dies ist einer der beeindruckendsten Nationalparks an der Costa de la Luz im Süden Spaniens. Er zeigt, dass Andalusien nicht nur aus weiten Sandstränden und trockener Berglandschaft besteht, sondern auch das bedeutendste Feuchtgebiet Spaniens (“Marismas”) beherbergt. Daher wurde er 1994 von der UNESCO zum.. Artikel weiterlesen

    • 30.11.2015 [Kommentare: 0]

      Die Vögel: Mönchssittiche verbreiten sich in Spanien

      Argentinische Mönchssittiche sind alles andere als träge. Sie sind meist in Bewegung und sehr quirlig. Sie besitzen viel Phantasie und verblüffen immer wieder mit ihrer Intelligenz und ihrem frechen Wesen. Sie vertragen sich nur bedingt mit anderen Vogelarten, werden aber sehr zutraulich und leben sogar teilweise in Städten unter den.. Artikel weiterlesen

    • 22.10.2015 [Kommentare: 0]

      Spanien beschließt Sonnensteuer auf solaren Eigenverbrauch

      Ab April 2016 sollen spanische Betreiber von PV-Eigenverbrauchsanlagen Abgaben auf die erzeugte Energiemenge und die installierte Leistung bezahlen. Anlagen mit weniger als 100 Kilowatt Leistung sollen überschüssigen Strom zudem nicht mehr vergütet bekommen, wenn er ins Netz eingespeist wird. Der spanische Ministerrat hat am Freitag neue.. Artikel weiterlesen

    • 10.08.2015 [Kommentare: 0]

      Sommerzeit, Feuerzeit

      Sommerzeit ist Feuerzeit, denn gerade in den heissen, trockenen Monaten brechen in Spanien blitzschnell Brände aus und sind nicht mehr aufzuhalten. Natur und vielfach auch Mensch fallen den Flammen zum Opfer und eine Katastrophenmeldung jagt die andere. Und auch wenn der Monat Juli einigermassen glimpflich verlaufen ist, so gibt es doch.. Artikel weiterlesen

    • 20.07.2015 [Kommentare: 0]

      Trinkwasser in Spanien - wie geniessbar ist es?

      Urlaubszeit ist Reisezeit und gerade im Sommer, wenn mit der Hitze der Durst immer grösser wird, erfrischt man sich gern mit einem kalten Schluck Wasser aus der Leitung. In Deutschland gehört dies zu einer Selbstverständlichkeit, denn sauberes Trinkwasser gehört hier zum Standard, ist es doch eines der best kontrollierten Lebensmitteln... Artikel weiterlesen

    • 10.07.2015 [Kommentare: 0]

      Coole Tipps gegen Affenhitze!

      Eine Hitzewelle geht derzeit über Spanien und sorgt dafür, dass das Thermometer vielerorts über 40 Grad steigt. Müdigkeit, Trägheit und auch Appetitlosigkeit sind bei vielen Menschen die Folgen und vor allem Risikogruppen wie Kinder sowie alte und kranke Personen leiden unter den unglaublichen Temperaturen. Was kann man tun, um sich zu.. Artikel weiterlesen

    • 30.06.2015 [Kommentare: 0]

      Ein Meer von blauen Fahnen

      Die Umweltschutzvereinigung ADEAC hat jetzt die Liste der blauen Fahnen veröffentlicht, die die international zusammengesetzte Jury für Spanien festgelegt hat. Katalonien bekam insgesamt 114 Auszeichnungen, 89 für Strände und 25 für Häfen. Sieger war die Provinz Tarragona: dort konnten die Verantwortlichen die 38 blauen Fahnen für Stränd.. Artikel weiterlesen

    • 18.02.2015 [Kommentare: 0]

      NEWS: Neue Etappe im Kampf gegen die Vogeljagd

      Fast eine Million Vögel sterben jährlich in Spanien aufgrund illegaler Jagd. Doch nur wenige dieser kriminellen Handlungen kommen vor Gericht - es fehlen die finanzielle Mittel und die Ausbildung der Anwälte in Umweltrecht. Dies erklärte der Direktor der spanischen Abteilung der Naturschutzorganisation “Bird Life” Juan Carlos Atienza auf .. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2015 [Kommentare: 0]

      NEWS: In Spanien kann Hundekot teuer werden

      im wahrsten Wortsinne: so'n Scheiß! So manches Mal hat man vielleicht schon mal im vollen "Hundeglück" gestanden und später mit gerümpfter Nase nach Papiertaschentüchern gesucht. Die Hinterlassenschaften unserer treuen Begleiter sind auch manchmal ärgerlich, wobei das Problem selten am Halsband, eher am anderen Ende der Leine zu finden.. Artikel weiterlesen